• .

  • .

  • .

  • .

Gründung des Vereins

Mit Sicherheit werden sich viele fragen, wie kommt man dazu einen Verein zu gründen, der sich mit diesen Aufgabenfelder beschäftigt.

Nun ja, angefangen hat alles damit, dass Jens Walkenhorst, unser Vorsitzender, der selbst im Leistungsbezug von Leistungen nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch (SGB II) ist und daher auch schon langjährig keine Beschäftigung hat, leider auch Schulden machen musste. Leistungsbezug von Leistungen nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch (SGB II) und die Aufnahme oder das Entstehen von Verbindlichkeiten, sind 2 Dinge die sich unweigerlich irgendwann treffen werden, auch wenn man versucht an allen Seiten das Geld einzusparen, es gelingt nur sehr selten.

Gerade wenn man  zusätzliche Mittel  benötigt, wie z.B. eine neue Waschmaschine oder einen Kühlschrank, dann bekommt man sie leider nicht. Oftmals ist es so, dass auch ein Sachbearbeiter nicht sämtliche Anspruchsmöglichkeiten aus dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch (SGB II) kennt, aufgrund fortlaufender Anpassungen; oder aber auch nicht kennen will. Aufgrund dieser Tatsache begann Jens, sich selbst intensiv zu erkundigen welche Anspruchsmöglichkeiten es im Zweiten Buch Sozialgesetzbuch (SGB II) gibt, und wie man diese ggf. durchsetzt.

Einige von uns, die ebenfalls Leistungen nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch (SGB II) beziehen, besprachen sich daraufhin ab und an mit Jens, bevor sie das Jobcenter aufsuchten bzw. ein Schriftwechsel mit dem Amt anstand. In dieser Zeit keimte in mehreren von uns, der Gedanke: "Warum sollen wir eigentlich nur uns helfen, es gibt sehr viele, die auch unsere Hilfe benötigen." Dieses war  die Geburtsstunde der Idee, diesen Verein zu gründen.

Im Oktober 2008 begannen unsere Vorbereitungsarbeiten, es galt zunächst ein Konzept zu erarbeiten, was unser Verein anbieten wird und anbieten kann, dann musste eine Satzung ausgearbeitet werden. Ebenfalls mussten wir die ganzen Formulare und Programme erarbeiten, die ein solcher Verein benötigt.

Für uns war von Anfang an klar, dass wir mehr sein wollen, als nur "Derjenige" der dabei hilft den Antrag XY auszufüllen oder "Derjenige", der als Beistand im Jobcenter den Leistungsberechtigten den Rücken stärkt. Auch wollten kein Verein sein, der nur "meckert" und keinen konstruktiven Beitrag für Verbesserungen leistet.

Nach langer Vorbereitungszeit, war es dann am 28.05.2009 soweit, der Verein "soziales Leben" wurde bei unserem jetzigen Vorsitzenden Jens Walkenhorst, mit der Zahl von uns 9 interessierten Personen gegründet.

Seit dem 15.06.2009 sind wir vorläufig von der Körperschaftssteuer (Gemeinnützigkeit) befreit und damit als gemeinnütziger Verein anerkannt. Am 25.06.2009 erfolgte die Eintragung in das Vereinsregister, so dass wir nun offiziell ein eingetragender Verein sind.

 

An dieser Stelle möchten wir uns auch bei den Behörden bedanken, die uns in der Vorbereitungszeit unterstützt haben, unser Dank gilt ebenfalls der Rechtsanwaltskanzlei "Brockmann & Partner" die uns als Notare zur Seite gestanden haben.

f t g