• .

  • .

  • .

  • .

04.03.2014

Regelbedarfsleistung & Minderungen 

Seit dem 01.01.2014 ist die Regelbedarfsleistung, der sogenannte "Hartz4-Satz" für Erwachsene angehoben worden, für Kinder dementsprechend auch. Die Regelbedarfsleistung, setzt sich aus Regelbedarfspositionen zusammen, in denen aufgeschlüsselt ist, für welchen Lebensbereich, welcher Bedarf angenommen wird. Grundlage der Regelbedarfsleistung und der darin enthaltenen Regelbedarfspositionen, ist die Einkommens-und Verbrauchsstichprobe, die alle 5 Jahre durchgeführt wird.

Die zwischenzeitliche Anpassung der Regelbedarfsleistung un der darin enthaltenen Regelbedarfspositionen erfolgt mittels eines Misch-Index, der sich aus sich aus der durchschnittlichen Preisentwicklung und der durchschnittlichen Entwicklung der Nettolöhne-und Gehälter zusammensetzt. 

Einfluss auf die Regelbedarfsleistung und darin enthaltenen Regelbedarfspositionen haben Minderungen (sogenannte Sanktionen), welche Auswirkungen diese auf die einzelnen Regelbedarfspositionen haben, können Sie in der nachfolgenden Berechnung.

Wie Sie aus der Berechnung ersehen können, führt eine Minderung um 30 % oder noch gravierender um 60 % zur einer deutlichen Einschränkung in der Regelbedarfsposition "Haushaltsenergie", was im Umkehrschluss dazu führt, dass die Abschläge beim Energieversorger nicht mehr bedient werden können. Auch bei der Regelbedarfsposition "Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke" führt einer Minderung zu einer merklichen Einschränkung, so steht einem bei einem vollständigen Bezug, ein Satz von 4,62 € pro Tag zur Verfügung, bei einer 30 % - Minderung, sind es nur 3,26 € (- 1,38 €) und bei einer 60 % - Minderung sind es pro Tag nur 1,85 € (- 2,76 €).

Die Position "Innenausstattung, Haushaltsgeräte- und Gegenstände" wird auch selten betrachtet, hat bei näherer Betrachtung allerdings eine wichtige Funktion. Hier handelt es sich so gesehen, um die Sparmöglichkeit für notwendige Reparaturen in der Wohnung oder aber für die Anschaffung von neuem Haushaltsinventar oder Haushaltsgeräten. Diesen möglichen Puffer, in der Höhe, hat man allerdings nie, da die berechneten Bedarfe in den anderen Regelbedarfspositionen selten bis gar nicht ausreichen. Also dauert es auch kein Jahr bis man eventuell mal für einen Kühlschrank, eine Waschmaschine oder einen neuen Herd sparen konnte, es dauert unter dieser Betrachtung mitunter auch schon mal 2 Jahre oder länger.

Können können Sie im unserem Forum, über dieses Thema auch diskutieren. Wir würden uns freuen.

http://www.sozialesleben.de/index.php/forum/regelbedarfsleistung

 

f t g